22 | 06 | 2018

Bäcker/Bäckerin



Allgemeines

Der Beruf des Bäckers/der Bäckerin gehört zu den ältesten der Menschheit. Bereits vor 4000 Jahren wurde in Ägypten und Babylonien Brot gebacken, wobei auch Sauerteig verwendet wurde. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren die grundlegenden Tätigkeiten des Bäckerhandwerkes, das Herstellen und Abbacken von Teigen, durch Handarbeit bestimmt.

Umso schneller verlief die technologische Entwicklung danach. Eine Vielzahl von Maschinen erleichtert heute die Arbeit. Dennoch kann die Technisierung die handwerklichen Fähigkeiten und die Kreativität des Bäckers/der Bäckerin nicht ersetzen. In Deutschlands Backstube werden über 300 Brotsorten und 1200 Sorten Kleingebäck herstellt, darüber hinaus Torten, Feine Backwaren und Speiseeis.

Der Bäcker, die Bäckerin liefert also nicht nur Grundnahrungsmittel, sondern er/sie ist auch für den Genuss zuständig. Diese Vielfalt fordert große Einsatzbereitschaft und das schon in den frühen Morgenstunden. Die Bäckereiprodukte sollen den hohen Ansprüchen an Lebensmittel genügen. Deshalb muss sich der Bäcker natürlich auch in Sachen Hygiene und Lagerung auskennen. Genauso wichtig ist ein eigener guter Geschmack.

Eine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung wird rechtlich nicht vorgeschrieben. Die überwiegende Mehrheit der auszubildenden Bäcker/innen hat den Hauptschulabschluss oder den mittleren Bildungsabschuss.
 

Der/die angehende Bäcker/in sollte über folgende Fähigkeiten verfügen:

  • Gutes Geruchs- und Geschmacksempfinden
  • Kollegiales Verhalten am Arbeitsplatz
  • Gute körperliche Konstitution
  • Handwerkliches Geschick
  • Guter Formensinn
  • Zuverlässigkeit